Mein WM 2014

09.07.2014

Eintracht in Brasilien: "Sich fragen, ob man nicht gerade träumt!"

Von und mit Dennis Flügge:

"Dann fang ich mal an: Deutschland gewinnt im Halbfinale gegen Brasilien und steht somit im Finale - alles klar, soweit so gut. Doch was da heute Abend in Belo Horizonte im Estadio Mineirão abging, ist viel mehr als das. Man muss sich ernsthaft fragen, ob man nicht gerade träumt und jeden Moment geweckt wird. Deutschland gewinnt in Brasilien 7:1 im Halbfinale gegen Brasilien und steht somit hochverdient im Finale im altehrwürdigen Maracanã! Es war ein episches Spiel, welches seiner gleichen sucht und so vermutlich in hundert Jahren nicht wieder vorkommt."

Doch bevor alles beginnt, sitzen wir zusammen mit unserer brasilianischen Freundin Aline 8 Stunden im Bus von Sao Paulo nach Belo Horizonte. Dort angekommen in dieser scheinbar extra für die WM hergerichteten provisorischen Unterkunft kommen wir jedoch voll auf unsere Kosten. Zwar gibt es nur eine Toilette für ca. 30 Personen, was die Sache morgens vor dem Spiel nicht unbedingt leichter macht, doch erleben wir hier pures WM-Feeling! Bis tief in die Nacht philosophieren wir mit zwei Brasilianern, einem Kolumbianer und einer älteren Dame aus Argentinien über den schönsten Sport der Welt. Ob man die größten Spieler der verschiedenen Generationen überhaupt vergleichen kann oder warum Neymar besser ist als Robinho und daher doch Peles Erbe sein kann, sind dabei zwei der vielen Themen des Abends.

Die liebe Dame aus Argentinien zeigt uns dann sogar noch ihre Tattoos von dem Club River Plate aus Buenos Aires und erzählt stolz von der Historie ihres Vereins. Es ist wirklich herrlich, denn genau so habe ich mir WM immer vorgestellt! Verschiedenste Nationalitäten sitzen beieinander und alle verbindet nur eine Sache - Fußball. Diese kleine Sache reicht dann schon aus, dass eine Brasilien verfluchende exzentrische ältere Dame aus Argentinien tatsächlich zur Erinnerung auf meiner brasilianischen WM-Fahne unterschreibt.

Es ist also alles angerichtet für den Tag, über den zu diesem Zeitpunkt noch keiner wissen kann, dass er noch als der Tag in die Analen eingeht, an dem Deutschland ganz Brasilien demütigt und gloreich ins WM-Finale einzieht.

An diesem Tag der Tage geht es zunächst mit der Metro und dann mit dem Bus zum Estadio Mineirão, der Heimatstätte des Clubs Atletico Mineiro. Auf dem Weg zum Stadion wird uns das erste mal deutlich, dass Deutschland heute nicht nur gegen 11 Brasilianer auf dem Platz, sondern auch gegen 50.000 fanatische Brasilianer auf den Rängen spielen muss. Die Stimmung kurz vor Anpfiff ist dabei einfach atemberaubend und den Moment, als die zigtausenden Brasilianer die Hymne ihres Landes herauspreschen, als ob es nichts schöneres auf der Welt gibt, werde ich für immer in meinem Kopf behalten. Das war Gänsehaut pur!

Doch die Stimmung sollte verständlicherweise relativ schnell abklingen. Bemerkenswert ist dennoch, dass nahezu das gesamte Publikum bis zum Ende im Stadion bleibt. Das ist für mich zwar selbstverständlich, aber angesichts des am Ende doch deutlicheren Spielverlaufs aller Ehren wert.

Über das Spiel an sich muss an der Stelle auch nicht allzuviel gesagt werden. Lediglich an der mangelnden Chancenauswertung müssen die Jungs noch einmal arbeiten. Als Bernard den Anschlusstreffer erzielt, wird es nämlich noch einmal so richtig spannend. Aber genug der Häme!

Deutschland steht im Halbfinale und die Stimmung auf den Rängen ist dementsprechend überragend. Mein persönlicher Höhepunkt des Abends ist jedoch der, als die deutschen Fans eine Stunde nach dem Spiel lautstark die Mannschaft fordern und Kevin Großkreutz schließlich alleine mit den deutschen Fans die Humba anstimmt. Einfach nur geil! Wegen dieser Unbekümmertheit lieben wir ihn alle in Dortmund. Das muss man sich mal vorstellen: der Junge spielt bisher überraschenderweise keine einzge Minute und feiert trotzdem minutenlang als einziger Nationalspieler mit den Fans. Chapeau!

Nach dem Spiel geht es dann noch ein letztes Mal in die Stadt, wo wir größtenteils friedlich mit tausenden Brasilianern den Abend auf der Straße ausklingen lassen. Auch das ist bemerkenswert.
Der ganz große Traum vom Finale im Maracanã also, über den wir monatelang geredet haben, wird in wenigen Tagen zur Realität. Aller Aufwand, der im Vorfeld der WM betrieben wurde, um genau diese zu ermöglichen, zahlt sich jetzt aus. Denn wir werden live dabei sein, wenn Fußball-Geschichte geschrieben wird und Deutschland zum vierten mal Weltmeister wird!

Epische Nacht!

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema